Die Fränkischen Schweiz - 10 Tage Familienurlaub zwischen Bamberg & Bayreuth

Unser toller Familienurlaub in der Fränkischen Schweiz - 10 Tage volles Programm!

In der Zeit vom 11.08. - 20.08.21 verbrachten wir 10 Tage in der Fränkischen Schweiz. Während unser älterer Sohn seine Zeit in der Fraunhofer Akademie verbrachte, hatten wir uns ein Aktivitätsprogramm zusammen gestellt. Mein Mann musste noch Donnerstag und Freitag arbeiten, daher überlegten mein jüngster und ich uns etwas für zwei Mama+Eric-Tage. Das Wochenende und die darauf folgende Woche hatte mein Mann Urlaub und wir konnten zu dritt etwas unternehmen! Unsere Unterkunft hatten wir in Stackendorf angemietet, da von dort aus die maximale Wegzeit 1 Std betrug - außerdem ist es ein ruhiges Dörfchen und unser Vermieter war ein echt netter und cooler Typ. Wir hatten unsere Unterkunft diesmal über Airbnb gebucht: Ferienwohnung in Stackendorf


Tipp

Du kannst alternativ eine kurze Übersicht über unseren Urlaub in der Fränkischen Schweiz lesen oder du schaust dir alle Einzelposts in der Kategorie Fränkische Schweiz bzw. Deutschland an. In meinem nachfolgenden Tagebuch habe ich dir die jeweiligen Ausflugsziele verlinkt. Dort findest du die wichtigsten Informationen zur jeweiligen Aktivität und noch viele weitere Bilder.


Tagebuch:

Tag 1 - Wir fuhren um die Mittagszeit Richtung Waischenfeld um Jannick bei den Fraunhofer Akademie abzuliefern und nach Stackendorf weiter zu fahren. Als wir gegen 16.00 Uhr unsere Ferienunterkunft erreichten, wurden wir gleich herzlich von unserem Vermieter Siggi/Michael empfangen und in die Wohnung geführt. Nachdem wir alles ausgepackt hatten, machten wir uns auf dem Weg um noch die nähere Umgebung zu erkunden. Einige Meter entfernt ging es einen Weg hinauf zum Kreuzweg, zur Kirche und zum Biergarten Senftenberger Felsenkeller . Dort aßen wir noch eine Kleinigkeit und damit war der erste Tag auch schon vorbei. Stackendorf

Stackendorf & Umgebung

Tag 2 - Eric und ich besuchen den Kletterwald Pottenstein! Nach einer Online-Reservierung bekamen wir einen Termin ab 11.30 - wir bekamen unsere Ausrüstung und eine Einweisung (alles ganz Corona-Konform). Ab jetzt hatten wir 2 Std zeit um unsere Parcours zu meistern - wir haben von leicht bis mittel/schwer 4 Stück geschafft. Jeder Parcours hatte ca. 12 Elemente und obwohl wir öfter beim klettern sind, waren nach dem Koala, Gibbon, Pavian und Schimpansen unsere 2 Stunden um. Trotz der Anstrengung hat es uns sehr viel Spaß gemacht und der Besuch hatte sich gelohnt! Da der Tag noch jung war, beschlossen wir noch zum Minigolf Gößweinstein zu fahren. Ok, beim Minigolf war die Hölle los und sind auf die Pit Pat Variante ausgewichen - das war aber auch klasse und Eric war begeistert von dem Platz. Ein weiterer Besuch des Biergartens in Stackendorf beschloss unseren Tag. Kletterwald Pottenstein

Pit Pat Gößweinstein

Tag 3 - Heute standen der Wildpark Hundshaupten und der Erlebnisfelsen Pottenstein auf unserer Liste! Gegen 9 Uhr waren wir am Tierpark und genossen die Ruhe und das große Waldgelände des Parks - leider waren viele Tiere dort anscheinend keine Frühaufsteher, wir sahen daher nur ein paar der Bewohner des Parks. Zum Ende unseres Besuchs prägt sich mein Sohn noch eine Münze und kaufte sich eine Plüsch-Schildkröte im Souvenirshop. Jetzt war es Mittag und wir hatten beide etwas Hunger, deshalb setzten wir uns nach Ankunft im Erlebnisfelsen draußen auf die Bank und genossen unseren Apfelkuchen. Frisch gestärkt ging es erst auf das Höhenerlebnis - ein Weg mit Balancier-Möglichkeit, Netz, Rutsche usw. und über den Skywalk um einige Panoramafotos zu machen. Wieder festen Boden unter den Füßen, sahen wir uns die anderen Angebote wie einen Spielplatz, Trampoline, Bumper-Boote und eine Holzkugelbahn an bevor wir unsere 6 Fahrten auf den Rodelbahnen machten. Wir beschlossen jeweils zwei Fahrten auf jeder Bahn zu machen. Am besten hatte Eric die rote Bahn gefallen! Abends aßen wir zuhause noch eine Kleinigkeit und gingen dann erschöpft schlafen. Wildpark Hundshaupten

Erlebnisfelsen Pottenstein

Tag 4 - Samstag, ziemlich warm…. also buchten wir schnell einen Zeitraum im Kalender des Königsbad Forchheim und dort verbrachten wir fast den ganzen Tag. Gegen ca. 16.30 machten wir uns auf den Rückweg, kehrten noch im Löwenbräu Keller ein und beschlossen den Tag. Wildpark Hundshaupten



Tag 5 - Wir wollten schon lange mal wieder zum Bogenschiessen gehen und erkundigten uns ob der Park in Gößweinstein auch Equipment verlieh… wir hatten Glück! Also ab ins Auto, zum SehnenSucht Parcours und einem Partner von Leinen Los, und ab auf den Parcours! Schon beim zweiten Hindernis und einer undurchdringlichen Brombeerlandschaft, hatte mein Mann alle 3 Pfeile im Nirgendwo verloren - obwohl wir bestimmt 10 Minuten suchten konnten wir sie nicht finden. Als ein anderer Schütze kam, wollten wir ihm Platz machen aber er meinte er würde uns erst einmal beim suchen helfen… auch zu viert konnten wir nur einen der drei Pfeile finden, gewannen den Helfer jedoch als Begleiter dazu. So ein Glück - wie sich herausstellte handelte es sich um den deutschen Vizeweltmeister Thomas Scholl! Mit seinem unglaublichen Wissen und seinen Tipps meisterten wir den Rest des Parcours ganz ansehnlich. Zum Dank für seine Hilfe luden wir Thomas noch ein etwas mit uns zu trinken und wir erfuhren noch von seinem Gewerbe Bögen&mehr , von seinem tollen Bamberger Weihnachtspunsch und mehr aus seinem aufregenden Leben. Es war ein toller Tag! Bogenparcours Gößweinstein



Tag 6 - Heute ging es gleich nach dem Frühstück in den Freizeitpark Geiselwind . Das letzte mal war ich in meiner Kindheit (vor ca. 27 Jahren) da. Und obwohl sich einiges verändert hat, gibt es noch immer überbleibsel aus meiner Kindheit - einige Karussells sind verschwunden, andere dazu gekommen und einige wenige gleich geblieben. Wir sind an diesem Tag fast alles gefahren und hatten viel Spaß dort! Ganz begeistert war ich von den alten Jahrmarkts-Attraktionen wie dem Action bzw. Lachhaus oder dem Grusel-Haus. Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch dort, es hat wirklich viel Spaß gemacht! Geiselwind

Geiselwind



Tag 7 - Der Tag war eher bewölkt und wir hatten beschlossen mal eine ganz neue Sache zu testen, das Kajak fahren! Also hängten wir uns ins Internet und ans Telefon und mieteten zwei Kajaks - eines für 2 und eines für 1 Person (3er gab es leider nicht). Wir buchten eine ruhige Tour: von Waischenfeld bis zurück nach Doos, ca. 5 km und hatten 3 Std. Zeit dafür (gebraucht haben wir allerdings nur ungefähr 2,5 Std). Man konnte die Ruhe und die Natur genießen und es war mal eine ganz neue Erfahrung sich so auf dem Wasser fort zu bewegen. KAJAK-Mietservice



Tag 8 - Zuerst bummelten wir durch Gößweinstein und sahen uns die Wallfahrtskirche mit ihrem anliegenden Gelände an und stärkten uns anschließend mit einem Kuchen in der örtlichen Bäckerei. Frisch gestärkt machten wir uns auf den Weg zur Burg Pottenstein. Am Eingangstor ging es erstmal eine lange Treppe hinauf bis man zur Kasse kam, oben durfte man sich dann einige Zimmer, den Burghof, die Elisabeth-Ausstellung und etwas mehr ansehen. Auf dem Weg zurück sammelten wir noch zwei Geocaches und machten uns auf dem Heimweg. Gößweinstein

Burg Pottenstein



Tag 9 - Jetzt ist der Urlaub schon fast wieder zu Ende und wir hatten noch die Binghöhle und die Burg Gößweinstein auf dem Programm. Glücklicherweise konnten wir beide noch an diesem Tag besuchen. Die Binghöhle war eine tolle Tropfsteinhöhle mit verschiedenen Stationen und Infos über die Tropfsteine und die zugehörigen Personen und ihre Geschichte. In ca. 45 Minuten waren wir durch die Höhle, dann wieder ca. 10 min bis zum Parkplatz und noch eine Münze geprägt! Als nächstes ging es weiter zur Burg in Gößweinstein, die kann man nur erreichen in dem man zu Fuß hinauf geht. Nachdem wir den Eintritt bezahlt hatten, durften wir uns so lange wir wollten auf dem Burggelände aufhalten und alles besichtigen. Besonders angetan hatte es mir die Kapelle - die Malereien waren wirklich sehr schön und gut erhalten! Es war ein sehr interessanter Tag und ein schöner Abschlußtag. Binghöhle

Burg Gößweinstein



Tag 10 - Heimreise und ein Abstecher in Bamberg….. Am Abreisetag beschlossen wir die Zeit zu nutzen bevor wir unseren Großen wieder abholen durften, und machten einen kleinen Bummel durch Bamberg. Neben Skulpturen, dem alten Rathaus, dem beeindruckenden Dom, der neuen Residenz mit ihrem einzigartigen und schönen Rosengarten besuchten wir auch die Einkaufsstrasse “Am grünen Markt”. Wir fanden dort nicht nur viele Geschäfte, sondern auch außergewöhnliche Talente und Menschen wie beispielsweise einen Sand-Künstler und einen Drehorgelspieler der das lied von “3 Nüsse für Aschenbrödel” spielte. Nach einem schönen Vormittag, machten wir uns auf den Weg nach Waischenfeld und schließlich nach Hause! Das waren 10 tolle Tage in der Fränkischen Schweiz! Bamberg Altes Rathaus

Dom

Neue Residenz

Orgelspieler



Auch Tipps zum Essen gehen gab es für uns, also haben wir drei sehr schöne Biergärten hier ausgemacht:

Hilfreiche Literatur:

Dieses hilfreiche Buch rund um den Erlebniswandern mit Kindern, habe ich mir ebenfalls gekauft und konnte ihm einige hilfreiche Wanderungen und Ausflugstipps mit Kindern entnehmen - ich kann den Reiseführer beruhigt weiterempfehlen:

Erlebniswandern mit Kindern *

Du warst bereits dort oder hast einen guten Tipp?